Blog

Der beste Zeitpunkt für gute Stimmungsaufnahmen
Jul
21

Oft werden wir gefragt, wann der beste Zeitpunkt ist Outdoor-Fotos zu machen. Die meisten denken, dann wenn am meisten Licht ist, also in der Mittagssonne. Das ist falsch! Die Mittagssonne ist am ungünstigsten. Es ist der Zeitpunkt an dem sich die Sonne direkt über uns befindet und hartes Licht erzeugt (Schatten in den Augenhöhlen, unter der Nase etc.).

Schaut euch doch bitte mal die beiden nachfolgenden Bilder an. Stimmt ihr zu, dass sie durch das Licht eine gewisse Stimmung vermitteln?
Sie sind nicht in der Mittagssonne gemacht.

Dämmerungsaufnahme

                                                                      Aufnahmen: Sarah Kastner Fotografie

Dämmerungsfoto

 

Obwohl die Stimmungen sehr unterschiedlich sind, haben die Aufnahmen eines gemeinsam - "weiches Licht" !

 

Weiches Licht ist meistens sehr stimmungsvoll, ebenso wie die tiefstehende Sonne im Bild unten. Das bedeutet: früh morgens oder spät abends ist das Tageslicht am stimmungsvollsten für eure Fotos. Sogar kurz nach Sonnenuntergang in der Dämmerung kann man ganz tolle Fotos schießen. Das gilt ganz besonders für die sogenannte "blaue Stunde". Da sie in unseren Breitengraden meist nur 10 Minuten andauert, ist hier der Zeitraum wirklich sehr kurz bis die Sonne ganz weg ist.

Gegenlichtaufnahme

                                                                      Aufnahmen: Sarah Kastner Fotografie

Abendshooting

 

Wenn ihr doch mitten am Tag fotografieren müsst, weil es zeitlich nicht anders klappt, gibt es zwei Dinge die ihr beachten solltet: Entweder ihr sucht mit eurem Modell die Schattenplätze, denn im Schattenbereich habt ihr indirektes und somit weiches Licht – oder ihr dreht das Modell mit dem Rücken zur Sonne, sodass dieses kein direktes Licht im Gesicht hat.

 

Expertenwissen:

unter Bäumen ist die Farbtemperatur bei Sonnenschein durch das Chlorophyll deutlich erhöht (bläulich, wirkt kälter).
Licht aus Leuchstoffröhren ist dagegen nach gelb/ rot verschieben (es wirkt wärmer). In beiden Fällen sollte die Farbtemperatur angepasst werden (Weißabgleich wird in separatem Artikel besprochen).

Zeitvorwahl TV vs. Programmautomatik P
Jul
16

Diejenigen, die den Artikel über AV vs. P (Blendenvorwahl vs. Programmautomatik) gelesen haben, ahnen wahrscheinlich schon, wann die Zeitvorwahl TV genutzt wird. Meistens dann, wenn man Bilder einfrieren will, wozu man kurze Verschlusszeiten benötigt. Beispiele sind Sportaufnahmen oder Motorrad- und Autorennen. Oder auch beim Springbrunnen kann man über die Wahl der "richtigen" Zeit festlegen, ob einzelne Tropfen (sehr kurze Zeit) oder eine verwaschene Wasserspur (lange Belichtungszeit) auf dem Bild zu sehen sein wird.

Was ist zu tun? 

Eiswürfel fällt ins Wasser1. am Moduswahlrad TV auswählen und 
2. zum Einfrieren mit dem Hauptwahlrad (Einstellrädchen) eine Belichtungszeit von z.B. 1/1000 Sekunde wählen und loslegen. Bei hellem Licht vielleicht auch 1/2000 oder noch kürzer. Nahezu alle Bewegungen werden bei diesen Verschlusszeiten eingefroren.

Wollt ihr "fließendes Wasser sehen", so stellt bitte anstatt 1/1000 s eine Belichtungszeit von z.B. 1/60 oder 1/30 s ein. Hier empfiehlt es sich natürlich, ein Stativ zu benutzen, damit die Aufnahme nicht verwackelt wird. Zum Ausgleich der langen Belichtungszeit wird die Kamera die Blendenöffnung entsprechend weit schließen.

Hinweis: auch TV ist kein Allheilmittel und hat seine physikalisch bedingten Grenzen. Damit genügend Licht auf den Sensor fällt, muss die Kamera bei kurzen Verschlusszeiten die Blende immer weiter öffnen (kleinere Blendenzahlen). Und das hat sein natürliches Ende, wenn die maximale Blendenöffnung (z.B. 2.8 bei "lichtstarken" Objektiven) erreicht ist. Ihr könnt zwar auch hier die ISO nochmals aufdrehen und ein paar Blenden "rausholen" aber auch dafür müsst ihr einen Preis zahlen. Je höher die ISO, desto schlechter wird die Bildqualität. Dazu sagen wir dann in einem der nächsten Artikel mehr.

 

Expertenwissen
Wenn ihr auch den Hintergrund scharf abbilden wollt, ist insbesondere bei den kurzen Belichtungszeiten Vorsicht angebracht. Schaut euch nochmal das Bild von Sarah im Artikel Av vs. P an. Eine weit geöffnete Blende sorgt für einen unscharfen Hintergrund. Ihr könnt hier gegensteuern, indem ihr euch von eurem Motiv entfernt. Größere Entfernung --> größere Schärfentiefe.

Eigentlich ist das alles ganz einfach. Noch einfacher wird es, wenn man es mal ausprobiert hat.

Bild: Sarah Kastner Fotografie - "Eiswürfel fällt ins Wasser"

Blendenvorwahl Av vs. Programmautomatik
Jul
12

Wie ihr im letzten Blogartikel gelernt habt, steht AV für eine halbautomatische Kamerafunktion und P für die vollautomatische. Worin liegt nun der Unterschied? 

Wenn ihr die Kamera auf P stellt, macht sie alles automatisch – sie stellt die Zeit UND die Blende für euch ein. Je nach Kameramodell wird evtl. auch noch der Blitz automatisch aktiviert. Das ist insbesondere für Ungeübte von Vorteil oder wenn man keine speziellen Bildeffekte erzielen möchte. Böse Zungen behaupten aber auch, dass es rausgeworfenes Geld ist, wenn man sich eine Spiegelreflex kauft und dann nur mit der Vollautomatik fotografiert.

 

Nahaufnahme von Brautstrauss

 

Die Programmautomatik weiß nicht, was ihr wollt! Möchtet ihr vielleicht in einer bestimmten Situation einen schönen, unscharfen Hintergrund haben wie in der o.g. Aufnahme eines Brautstraußes? Die Automatik P wird das nicht liefern. 
 

Was muss man für ein solches Bild tun? 

Ein unscharfer Hintergrund ist i.d.R. nur mit  geöffneter Blende – also einer kleinen Blendenzahl – möglich. Ein ideales Anwendungsgebiet für die halbautomatische Funktion. Ihr stellt eure gewünschte Blende ein - z.B. 2,8 oder 4.0 – und die Kamera kümmert sich um die richtige Belichtung, indem sie die passende Verschlusszeit einstellt. 
AV ist auch in Situationen zu empfehlen, in denen ihr nicht allzu viel Zeit habt, alles zu kontrollieren. Also beispielsweise wenn ihr Kinder fotografiert. Diese geben einem oft nicht die Möglichkeit, sich viel Zeit zu nehmen. Damit die Kindergesichter nicht dauernd aus dem Schärfebereich (Stichpunkt Schärfentiefe) verschwinden, sollte man die Blende allerdings etwas weiter schließen.

Expertenwissen: AV ist kein Allheilmittel, das alle Probleme löst. Ihr solltet im Blick haben, was für eine Verschlusszeit die Kamera für euch einstellt. Denn unter 1/125 Sekunde wird es meist schwierig, scharfe Bilder aus der Hand zu fotografieren. Wenn die Verschlusszeit länger ist, einfach den ISO-Wert erhöhen (z.B. von 100 auf 400, wird in sep Artikel besprochen) und schon habt ihr das Problem gelöst.

Killertipp: die ISO kann man also auch in den Automatikprogrammen anpassen!

Kameraeinstellungen - was sind das alles für Knöpfe?
Jul
08
Kamera

 

Ihr habt eine neue Kamera und wisst gar nicht, was das alles für Knöpfe sind? Was bedeuten P, AV, TV, M, …auf dem sogenannten Moduswahlrad?

Hier die wichtigsten Einstellungen für euch auf einem Blick:
P = Programmautomatik (die Kamera stellt alles automatisch ein)
AV = Blendenvorwahl (A=Aperture=Blende); eine halbautomatische Funktion, in der ihr die Blende vorgebt und die Kamera die passende (Belichtungs-) Zeit einstellt, weshalb es auch häufig "Zeitautomatik" genannt wird.
TV = Zeitvorwahl (T=Time); eine halbautomatische Funktion in der ihr die Verschlusszeit vorgebt und die Kamera die passende Blende einstellt, weshalb es auch häufig "Blendenautomatik" genannt wird.
M = Manuell: ihr müsst alles von Hand einstellen

Hinweis: manche Kamerahersteller benutzen anstatt AV und TV nur A oder T.

Was bedeutet dies nun für euch?

Bei der Programmautomatik übernimmt die Kamera (fast) alles für euch. Sie wählt eine passende Kombination aus Zeit und Blende, ggf. wird auch noch die ISO angepasst und der Blitz dazu geschaltet. Theoretisch könnt ihr aber auch hier ein klein wenig eingreifen, macht aber kaum jemand. Dazu vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt mehr.

Die Blendenvorwahl Av (Zeitautomatik) eignet sich für Situationen, in denen ihr durch eine bestimmte Blendeneinstellung einen bestimmten Effekt erzielen möchtet. Das ist sinnvoll, wenn ihr z.B. den Hintergrund unscharf haben möchtet, damit euer Objekt oder eure Personen mehr in den Vordergrund rückt. Die Zeit wird automatisch von der Kamera an eure eingestellte Blende angepasst, so dass die Aufnahme richtig belichtet ist.

Die Zeitvorwahl Tv (Blendenautomatik) wählt ihr in Situationen, in denen ihr die Zeit selbst festlegen möchtet. Das bietet sich beispielsweise bei Sportaufnahmen an, bei denen ihr z.B. eine Bewegung auf eurem Bild „einfrieren“ möchtet. Hierbei wird die Blende automatisch von der Kamera an eure eingestellte Zeit angepasst.

Die Einstellung Manuell bedarf etwas mehr Übung und Erfahrung, denn hier müsst ihr alle Einstellungen selbst übernehmen – die Kamera „mischt“ sich nicht ein. Dabei müsst ihr aufpassen, dass euer Bild auch richtig belichtet wird. Das kann schnell schief gehen. Aber auch bei AV oder TV ist nicht garantiert, dass alles perfekt ist. Dazu werden wir euch in einem anderen Artikel Beispiele und natürlich auch Lösungsvorschläge an die Hand geben.


Expertenwissen: manche Kameras verfügen noch über sogenannte Motivprogramme wie SPORT, PORTRAIT usw. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als oben beschrieben. Im Modus SPORT wird die Kameraautomatik die Verschlusszeit möglichst kurz halten, um die Bewegung einzufrieren. Im Modus PORTRAIT wird die Blende möglichst weit geöffnet. Eventuell wird noch ein wärmerer Farbton für eine angenehmere Darstellung der Haut eingestellt. Aber das sprengt an dieser Stelle den Rahmen.

Wer sind wir & was machen wir?
Jul
02
Teamfoto

 

Wir vom Team Sarah Kastner Fotografie werden oft nach Foto-Tipps gefragt: „Wie mache ich denn bessere Fotos?“ - Das ist pauschal schwierig zu beantworten und somit haben wir uns dazu entschlossen, einen Blog zu schreiben. Wir möchten euch ein bis zwei Mal die Woche mit Foto-Tipps füttern :-)

Aber zunächst einmal - wer sind wir überhaupt?

Wir sind ein Fotografinnen-Team aus Liederbach bei Frankfurt am Main. Unser Schwerpunkt liegt in der Peoplefotografie und auch hier können wir euch die meisten Tipps auf den Weg geben. Aber auch zu anderen Themen werden den ein oder anderen Tipp für euch haben. Wir werden versuchen, unsere Artikel immer relativ kurz und knapp zu halten. Keiner hat Lust viel zu lesen, sondern möchte kurz zusammengefasst wichtige Tipps bekommen, damit er diese möglichst direkt praktisch umsetzen kann.

Damit uns das gelingt, haben wir uns nach etwas Unterstützung umgeschaut. Unser Freund Hans Bott wird sein Wissen aus der Aus- und Weiterbildung in Industrieunternehmen hier einfließen lassen. Da sich der Wirtschaftswissenschaftler und Ingenieur seit vielen Jahren in seiner Freizeit mit der Fotografie beschäftigt, kennt er die meisten Herausforderungen und Probleme aus eigener Erfahrung und ist deshalb die richtige Ergänzung unseres Teams.

Portraitfoto

Dem Team ist daran gelegen, dass das Ganze keine Einbahnstraße wird, in der wir euch einfach mit Themen unserer Wahl berieseln. Sagt uns einfach, was EUCH interessiert, gerne auch welche Probleme ihr so habt. Wir werden versuchen, entsprechende Artikel hier einzubauen, wenn wir davon ausgehen können, dass das Thema vermutlich für viele von Interesse ist.

Eure Kommentare und Anregungen zu den Artikeln sind ebenso herzlich willkommen. Ihr kennt das ja: niemand ist vollkommen, oder anders herum, Irre sind männlich ;-)
Ist irgendetwas nicht klar genug beschrieben, unverständlich oder sogar falsch? Sagt oder schreibt es uns! Wir freuen uns über jede Art von Feedback.